RUB » CERES » KHK »
en

CfP | Workshop "Entangled Hagiographies of the Religious Other"

:

Deadline: 15 August 2013! 

Es ist eine faszinierende Tatsache, dass Geschichten über Heilige oder heilige Objekte von einer Region oder religiösen Gemeinschaft zur anderen reisen. So wanderten beispielsweise die Jātaka-Erzählungen, das Panchatantra, "Barlaam und Josaphat" oder "Der Prinz und der Weise" von Indien durch Zentralasien, in Teile Afrikas, den mittleren Osten und letztendlich nach Nordeuropa. Diese Wanderungsbewegungen sind nicht nur durch den Transfer von Motiven, sondern mitunter auch durch Widerstand, Abgrenzung, Übernahme, Transformation und sogar Ausbreitung geprägt. Für sich genommen sagen uns diese Erkundungen jedoch nur wenig über inter- oder intrareligiöse Beziehungen.

Daher schlagen wir vor, uns in diesem Workshop auf hagiographische Berichte von Begegnungen mit dem religiösen Anderen zu konzentrieren, die von einer kulturellen oder geographischen Region in eine andere übergegangen sind. Dabei soll die Frage im Vordergrund stehen, wie sich derartige Erzählungen als Resultat kultureller, religiöser, geografischer oder zeitlicher Verschiebung verändert haben. Geschichten über Heilige und ihre religiösen Gegenspieler geben Hinweise darauf, wie Kulturen mit religiösen Minderheiten umgingen und wie diese religiösen Minderheiten ihre Beziehung zu den sie umgebenden religiösen Gemeinschaften sahen. Darüber hinaus könnten diese Erzählungen Aufschluss darüber geben, welche Kräfte zu Spannungen und Verfolgung führen - warum Erzählungen in bestimmten Kulturen eher "freundlich" auf das religiöse Andere Bezug nehmen und warum dieses in anderen Kulturen auf das schärfste verdammt wird, obwohl die zugrunde liegende Erzählung im Kern die gleiche ist? Wie und warum werden bestimmte Hagiographien von religiösen Begegnungen von mehr als einer religiösen Gemeinschaft übernommen? Wann werden sie als Mittel des Widerstands benutzt und wann einfach übernommen und für sich beansprucht?

Wenn Sie Interesse haben an dem Workshop mit einem eigenen Beitrag teilzunehmen, senden Sie bitte bis zum 15. August 2013 einen Titel mit kurzem Abstract an Prof. Dr. Alexandra Cuffel (alexandra.cuffel@rub.de) oder Prof. Dr. Nikolas Jaspert (nikolas.jaspert@rub.de).