RUB » CERES » KHK » Projekte
en

Zoroastrian Middle Persian: Digital Corpus and Dictionary

Das Mittelpersische war als Amts- und Verkehrssprache insbesondere des Sasanidenreiches von überkultureller und religiösübergreifender Bedeutung. Es verbindet in der Spätantike bis zur frühislamischen Zeit sprachlich und kulturell die differenten Räume des iranischen Ostens und Westens. Nichtsdestotrotz ist das Korpus der mittelpersischen Texte – der umfangreichste aller älteren iranischen Korpora – bis heute als solcher digital wie auch lexikographisch nur partiell erschlossen.

Das Projekt wird pionierhaft ein online- und open-access-Korpus zoroastrisch-mittelpersischer Texte in Pahlavi-Schrift enthalten. Dieses mit Abstand größte mittelpersische Korpus (ca. 54 Texte, 687.000 Wörter) wird dann in Transliteration und Transkription sowie in Handschriftenphotographien der 15 ältesten Codices zugänglich sein. Die Texte werden morphologisch und partiell syntaktisch annotiert und auf der Basis der Richtlinien der „Text Encoding Initiative“ (TEI) kodiert. Des Weiteren wird ein digitales Mittelpersisch-Englisch-Lexikon mit ca. 7000 Lemmata erstellt, das in möglichen Anschlussprojekten um den Wortschatz aus anderen mittelpersischen. Korpora erweitert werden kann.

Digitales Korpus und digitales Wörterbuch stellen im Projekt zwei eng verzahnte Analyseinstrumente des mittelpersisch-zoroastrischen Korpus dar, die mit unterschiedlichen Schwerpunkten – Syntax und Semantik – ineinandergreifen und auch im Arbeitsprozess technisch eng miteinander verbunden sind. Hierbei kommt eine webbasierte Arbeitsumgebung zum Einsatz, die zum einen die kollaborative Bearbeitung von Korpus und Wörterbuch ermöglicht, zum anderen als Nutzer-Interface für Recherchen und Analysen der aufbereiteten Ressourcen dient.

Die umfassende digitale und lexikographische Erschließung des zoroastrisch-mittelpersischen Textkorpus bildet die Voraussetzung für umfassende linguistische und begriffsgeschichtliche Fragestellungen. Sie sieht sich darüber hinaus im Kontext einer Perspektive auf dieses Sprachmaterial, die dessen historische und formale Differenzen hervorhebt, und sie versucht darum, auch das Lexikon nach dieser Differenzperspektive auszurichten.

Somit dient das Projekt als Grundlage dafür, das komplexe Gewebe der Texte der zoroastrisch-mittelpersischen Literatur in seinen internen und externen Bezügen zu identifizieren und damit einer (weithin ausstehenden) kultur- und religionshistorisch differenzierten Beschreibung zuzuführen. Es zielt damit darauf, die ‚horizontalen‘ (d. h. Genre-) und die ‚vertikalen‘ (d. h. historischen) Differenzen der Texte und ihres Wortschatzes sichtbar werden zu lassen. Im Rahmen der korpuslinguistischen und lexikographischen Zielsetzungen sollen schließlich abgeschlossene oder laufende Projekte der Alt- und Mitteliranistik, deren Fokus auf andere (kleinere) mittelpersische Textgruppen bzw. auf die Avesta-Literatur gerichtet ist, mit dem Projekt Zoroastrian Middle Persian: Digital Corpus and Dictionary (in unterschiedlicher Weise) vernetzt werden.

Förderzeitraum

04.2021 – 03.2024 (03.2030)

Gefördert von

Partner

  • Dr. Claes Neuefeind und Prof. Dr. Øyvind Eide, Cologne Center for eHumanities (CCeH)
  • Prof. Dr. Alberto Cantera, Seminar für Iranistik, Freie Universität Berlin
  • Prof. Dr. Shaul Shaked (5. März 1933 - 27. Oktober 2021), Hebrew University Jerusalem
    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MPCD trauern um ihren Projektpartner Prof. Dr. Shaul Shaked (Hebrew University Jerusalem), der am 27. Oktober 2021 verstorben ist. Shaul Shaked war Emeritus-Professor an der Hebrew University of Jerusalem und spezalisiert in den Fächern Iranistik, Religionswissenschaft, Aramäisch und forschte u. a. zur Magie in der Spätantike. Er war Mitglied der Israel Academy of Arts and Sciences und einer der weltweit angesehensten Wissenschaftler seines Faches. Mit seinen umfangreichen Vorarbeiten hat er den Grundstein für das Wörterbuch des Mittelpersischen gelegt. Wir werden sein Andenken im Projekt ehrend bewahren.

Beteiligte Personen