RUB » CERES » KHK » Personen
en

Benedikt Peschls Schwerpunkte liegen in der Philologe der alt- und mitteliranischen Sprachen und in der Erforschung des Zoroastrismus in seiner historischen Entwicklung. Im Kontext des DFG-finanzierten Projekts “The Development of Aspect in Middle Persian” untersucht er derzeit die Erscheinungsformen der grammatischen Kategorie Aspekt in der mittelpersischen (auch “Pahlavi”) Übersetzung des Avesta sowie in den zusammen mit dieser Übersetzung überlieferten Glossen und Kommentaren.

Forschungsgebiete

  • Philologie und Linguistik alt- und mitteliranischer Sprachen
  • Zoroastrismusforschung
  • Ideengeschichte im vorislamischen Iran und Zentralasien
  • Historische / indogermanische Sprachwissenschaft
  • Rigveda, vedisches Sanskrit

Ausbildung

  • BA Allgemeine und indogermanische Sprachwissenschaft, mit Nebenfach “Antike und Orient” (2013, Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchen)
  • MA Religions of Asia and Africa (2015, SOAS University of London)
  • PhD Study of Religions (2021, SOAS University of London)

PhD

  • Im Zentrum meines Dissertationsprojekts (“The first three hymns of the Ahunauuaitī Gāϑā: The Avestan text of Yasna 28–30 and its tradition”) stand die Entwicklung einer Methodologie für die Edition altavestischer Texte im Kontext einer großangelegten Neuedition der Zoroastrischen Yasna-Liturgie (Multimedia Yasna Project, SOAS London).
  • Ausgehend von der Edition dreier Kapitel der Liturgie beschäftigt sich die Dissertation ferner mit Aspekten von deren historischer und kontemporärer rituellen Verwendung sowie mit ihrer Rezeptionsgeschichte innerhalb der zoroastrischen exegetischen Tradition.

Stipendien

  • 2012–2015 Max-Weber-Programm Bayern
  • 2017–2018 DAAD Jahresstipendium für Doktorandinnen und Doktoranden
  • 2017–2020 PhD-Stipendium, bereitgestellt durch den European Research Council im Rahmen des “Multimedia Yasna” Projekts, SOAS University of London

Frühere Anstellung

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Historische und Indogermanische Sprachwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München (2015–2017).

Ausgewählte Tagungsvorträge

  • “Yasna 28.11, Yašt 1.26 and the Warštmānsar Nask: untangling an intertextual network in the Zoroastrian textual tradition” (9th European Conference of Iranian Studies, Berlin, September 9–13, 2019)
  • “Umlaut im sogdischen Verbalsystem” (33. Deutscher Orientalistentag, Jena, September 18–22, 2017)
  • Baγān ud yazdān: words for ‘god’ in Parthian” (9th International Conference of the International Association of Manichaean Studies, Torino, September 11–15, 2017)
  • “Simple thematic presents with root vowel ā in Avestan: textual corruption, genuine Avestan innovation or PIE archaism?” (Corpus Avesticum Meeting, Berlin, March 23–24, 2017)
  • “Root Semantics and Stative Present Perfects in Vedic” (15. Conference of the Society for Indo-European Studies, Vienna, September 13–16, 2016)

Invited talks

  • “Avesta quotations in an old Pahlavi manuscript (M 51) and the role of the learned priesthood in medieval Zoroastrianism” (Webinar on Iranian Studies, Department of Ancient Culture and Languages, University of Tehran, January 21, 2021)
  • “Zu den Reflexen uriranischer Präsentien des Typs R(ā)-aya- im Sogdischen” (University of Cologne, April 20, 2018)
  • “Avestisch als Sprache der zoroastrischen Liturgie” (University of Cologne, April 19, 2018)
  • “The Pahlavi Version of the Gāthās” (Annual Seminar of the World Zoroastrian Organisation, London, June 17, 2018)